Kostenlos beraten lassen!
040 - 21 10 76 60 Montag - Freitag: 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Welche stationäre Zusatzversicherung mit Vorerkrankungen abschließen?

Der Gesundheitszustand spielt bei Abschluss einer stationären Zusatzversicherung eine große Rolle bezüglich der Konditionen, zu denen ein Antrag angenommen wird.
Während bei psychischen oder schweren chronischen Vorerkrankungen normale stationäre Zusatzversicherungen gar nicht mehr abschließbar sind, unterscheiden sich die verschiedenen Versicherer bezüglich der Annahmefähigkeit bei kleineren Vorerkrankungen wie z.B.: Verspannungen, Bluthochdruck, Schilddrüsenunterfunktion, Übergewicht usw. sehr stark und es macht Sinn, vor Abschluss bereits abzuklären, zu welchen genauen Konditionen man versicherbar ist.

Krankenhaus

Bei Vorerkrankungen auf die Konditionen achten

Bluthochdruck, Verspannungen, ausgeheilte Unfallschäden, Schilddrüsenerkrankungen und Co

Krankenhauszusatzversicherungen mit offen gestellten Gesundheitsfragen wie z.B. Arag, Gothaer, Barmenia oder auch die Hallesche reagieren hier unterschiedlich streng, verlangen in der Regel aber einen kleinen Risikozuschlag, womit das für den Versicherer als erhöht geltende Risiko mitversichert wäre.
Hier muss man anmerken, dass etwas restriktiver eingestellte Versicherer wie die Arag z.B. in diesem Zusammenhang oft mit Leistungsausschlüssen z.B. bei Schilddrüsenerkrankungen arbeiten. Dieses Risiko wäre dann nicht mitversichert.

Bei diesen Erkrankungen könnten Tarife mit vereinfachten Gesundheitsfragen wie Domcura Klinikschutz Exklusiv interessanter und günstiger sein, da hier Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, Verspannungen oder Schilddrüsenunterfunktion und ähnlichem im Antrag gar nicht anzugeben sind und daher auch keine Auswirkungen auf die Risikobeurteilung haben.

Bei schweren Vorerkrankungen oder Psychotherapeutischen Behandlungen

Schwere Vorerkrankungen und viele schwere chronische Erkrankungen wie z.B. Colitis Ulcerosa, HIV, Krebs etc. führen bei allen stationären Zusatzversicherungen mit Absicherung der wahlärztlichen Behandlungskosten zu einer Ablehnung.
Die einzige Möglichkeit wäre in diesem Fall eine Krankenhauszusatzversicherung ohne Gesundheitsfragen wie DKV UZ1 oder KKHT. Hier wären sogar die Vorerkrankungen mitversichert, sofern diesbezüglich in den letzten 24 Monaten vor Abschluss noch kein Krankenhausaufenthalt angeraten war.

Vollkommen gesunden Antragstellern ist immer zu raten einen möglichst strengen Versicherer auszuwählen, wie die Arag oder Barmenia TOPS, da es wahrscheinlicher ist, dass diese Tarife langfristig gesehen möglicherweise beitragsstabiler sind.

Ausgezeichnet.org